SPD

Wegscheid

Aktuelles Chronik Mitglieder Veranstaltungen Wahlen
aktuelle Berichte


Stefan Donaubauer weiter SPD- Vorsitzender

Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen - MdL Bernhard Roos kritisiert Schul- und Bildungspolitik der Staatsregierung

Bei der Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen des SPD-Ortsvereins wurde Vorsitzender Stefan Donaubauer sowie die gesamte Vorstandschaft in ihre Ämtern bestätigt.

Gemeinsam vorwärts: Vorsitzender Stefan Donaubauer(von rechts), daneben stellv. Vorsitzende Christine Wagner und MdL Bernhard Roos.

Über zahlreiche abgehaltene Veranstaltungen und aktive Teilnahme am politischen Geschehen auf kommunaler Ebene, konnte Stefan Donaubauer berichten. Auch überörtliche Termine auf Kreis- und Unterbezirksebene wurden von den Wegscheider SPD-lern im abgelaufenen Berichtszeitraum wahrgenommen. Vier Monatsversammlungen wurden abgehalten, wobei kommunal- und bundespolitische Themen erörtert und diskutiert wurden. Einen breiten Rahmen nahmen dabei die Themen Autobahnanbindung mit Trassenführung ab Wegscheid, Wasserversorgung Kasberg, sowie die aktuelle Situation und die Zukunft der Grund- und Hauptschule ein.

Abgehalten wurden Infostände zur Bundestagswahl im September 2009. Familienausflug, Jahresabschlussfeier und der monatlich stattfindende Frauenstammtisch waren weitere Aktivitäten. Gut besucht, mit 84 Teilnehmern, war wiederum das traditionelle Preisschafkopfen des Ortsvereins, wobei der Landesvorsitzende und MdB Florian Pronold den Hauptgewinn spendierte.

Der negativen Trend der Bundes-SPD hatte auch Auswirkung bei der Bundestagswahl für unsere Region. Jella Teuchner verlor ihr Mandat, hier gilt es gezielt für 2013 Aufbauarbeit zu leisten.

Der Vorsitzende bedankte sich bei den zahlreich anwesenden Mitgliedern für die aktive Mitarbeit und Teilnahme am politischen Geschehen, bei seiner Stellvertreterin Christine Wagner und den Vorstandsmitgliedern für die tatkräftige Unterstützung im zurückliegenden Jahr. Kassiererin Bonalinde Schramm vermittelte den Kassenbericht, die Versammlung erteilte nach dem Bericht der Revisoren der Vorstandschaft Entlastung.

Die Neuwahlen wurden unter der Leitung von Bernhard Roos durchgeführt. Bestätigt wurden einstimmig der erste Vorsitzende Stefan Donaubauer und die stellvertretende Vorsitzende Christine Wagner.
Das Ergebnis der Neuwahlen: 1. Vorsitzender Stefan Donaubauer, stellv. Vorsitzende Christine Wagner, Kassierin Bonalinde Schramm, Schriftführer Reinhard Ott, Organisationsleiter Erwin Hoheneder, Medien- und Bildungsbeauftragter Martin Donaubauer, Seniorenbeauftragter Manfred Stöbich. Weitere Vorstandsmitglieder: Fritz Höglinger, Johann Miggisch, Hedwig Leimpek und Lucie Windpassinger.
Gewählt wurden als Delegierte für den Kreisverband: Stefan Donaubauer, Erwin Hoheneder und Fritz Höglinger. Delegierte für den Unterbezirk: Stefan Donaubauer

MdL Bernhard Roos bedankte sich in seinen Grußworten beim Ortsverein Wegscheid für die zahlreichen Aktivitäten, die Wegscheider SPD ist stets präsent, wenn es darum geht sozialdemokratische Positionen in der Öffentlichkeit zu vertreten und sich um die Anliegen der Bürger zu kümmern.

Als sehr erfreulich ist die Trendwende bei den Wahlen in NRW bezeichnen, die SPD kommt wieder in die Regierungsverantwortung. In seinem Streifzug durch die Landespolitik kritisierte der Landtagsabgeordnete unter anderem die „Flickschusterei“ in Sachen Schulpolitik, welche kein langfristiges, klares Konzept erkennen lässt. Die anwesenden Mitglieder äußerten sich verärgert über das Konzept der neu kreierten Mittelschule, die sich für die Schüler der großflächigen Gemeinde besonders negativ auswirke.

Die neugewählte Vorstandschaft: Fritz Höglinger(von links), Hedwig Leimpek, Manfred Stöbich, Lucie Windpassinger, Bonalinde Schramm, MdL Bernhard Roos, Christine Wagner, Johann Miggisch, Stefan Donaubauer und Erwin Hoheneder.

Mai 2010

Gerhard Lukat gewinnt SPD-Preisschafkopfen

Das Preisschafkopfen der Wegscheider SPD war mit 84 Kartlern sehr gut besucht. SPD-Ortsvorsitzender Stefan Donaubauer begrüsste die zahlreichen Spieler, die teilweise eine weite Anreise auf sich nahmen. Die Preisverleihung nahm SPD-UB-Vorsitzender Walter Senkmüller für den verhinderten Schirmherrn MdL Bernhard Roos vor.

Von rechts: UB-Vorsitzender Walter Senkmüller gratuliert Gewinner Gerhard Lukat,
links Ortsvorsitzender Stefan Donaubauer

Hauptpreise waren eine viertägige Berlinreise für 2 Personen, 250 €, 100 €, 50 € in bar. Bei freier Auswahl der Preise ging der erste Platz mit 98 Pluspunkten an Gerhard Lukat aus Untergriesbach. Platz zwei ging an Alfred Woiton aus Salzweg mit 85 Pluspunkten, gefolgt von Alfred Kusser aus Fürstenstein mit 58 Pluspunkten. Den vierten Platz und zusätzlich Gewinner des extra ausgelobten Frauenpreises war Margit Küblböck aus Hauzenberg mit 57 Pluspunkten. Rund weitere 50 Sachpreise gingen an die Platzierten.

Februar 2010

Das Milliardendebakel der Landesbank

Die bayerische Landesbank ist in den letzten Wochen nicht mehr aus den Schlagzeilen gekommen. Nachdem die Bank schon mit einem Milliardenkredit gestützt werden musste, welcher den Haushalt des Freistaates Bayern mit erheblichen Zinszahlungen belastet, wurden bei der Hypo Group Alpe Adria (HGAA) aus dem österreichischen Bundesland Kärnten mindestens 3,75 Milliarden Euro verbrannt, die jetzt für wichtige Impulse im Freistaat Bayern fehlen.
• Schulen: An Bayerns Schulen arbeiten etwa 100.000 Lehrer, jeder kostet im Schnitt ca. 70.000 Euro im Jahr. Rein rechnerisch könnten mit dem Geld 5.000 Lehrer 10 Jahre lang bezahlt werden. • Studiengebühren: Die ca. 260.000 Studierenden in Bayern zahlen pro Semester jeweils 500 Euro Studiengebühren. Mit den Verlusten der HGAA hätte man allen bayerischen Studierenden 14 Jahre lang die Gebühren erlassen können. • Mittagessen: Mit 3,75 Milliarden Euro könnte der Freistaat Bayern zehn Jahre lang jedem Schüler in Bayern ein warmes Mittagessen finanzieren. • Straßen: Mit dem Geld hätten 20.000 Kilometer Staatsstraßen saniert werden können, für welche in den letzten Jahren immer weniger Geld zur Verfügung gestellt worden ist – insgesamt besitzt der Freistaat nur 13.000 Kilometer Staatsstraßen. • Universitäten: Die Studentenproteste haben auf viele Mängel hingewiesen, unter anderem auf fehlende Studienplätze – 10.000 neue Studienplätze kosten gerade einmal 2 % der HGAAVerluste im Jahr – etwa 70 Millionen Euro. • Schulden: Hätte der Freistaat Bayern die 3,75 Milliarden zum Schuldenabbau eingesetzt, könnten jährlich 150 Millionen Euro Zinsausgaben gespart werden und für andere Zwecke eingesetzt werden. • Staatshaushalt 2010: Der Haushalt des Freistaates Bayern 2010 beläuft sich auf 41,5 Milliarden Euro – der Verlust bei der Hypo Group Alpe Adria beträgt damit fast ein Zehntel der Jahresausgaben. • In Kärnten: Das österreichische Bundesland Kärnten hat mit dem Geld aus Bayern durch den Verkauf der HGAA eine Stiftung gegründet, aus welcher jeder Jugendliche des Bundeslandes 1.000,00 Euro an seinem 18. Geburtstag erhält.

Januar 2010

Bundestagswahl offensiv angehen

Jahreshauptversammlung der SPD-Wegscheid

Auch wenn die letzten Wahlen, insbesondere die Europawahlen nicht besonders erfolgreich für die SPD verlaufen sind geht die SPD optimistisch in den Bundestagswahlkampf.

Bei der Jahreshauptversammlung des SPD-OV Wegscheid konnte Vorsitzender Stefan Donaubauer neben den zahlreich erschienenen Mitgliedern auch MdL Bernhard Roos begrüßen. Der Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden zeigte, dass der Ortsverein im abgelaufenen Berichtszeitraum aktiv am politischen und gesellschaftlichen Leben beteiligt war. Fünf Monatsversammlungen bei denen jeweils aktuelle Bundes- oder landespolitische, sowie kommunale Themen behandelt wurden fanden großen Anklang. Bei den Wahlen zum Landtag sowie zur Europawahl fand jeweils ein Infostand mit den SPD-Kandidaten statt. Die Landtagswahl brachte für die SPD ein zwiespältiges Ergebnis. Zwar konnte die SPD landesweit, so auch im Wahlkreis Passau Ost nicht zulegen, der Verlust der absoluten Mehrheit der CSU zeigt auf, dass im Wahlverhalten der bayrischen Wähler Bewegung gekommen ist. Besonders erfreulich ist der Einzug von Bernhard Roos in den Landtag zu bewerten, sein engagierter Wahlkampf hat sich gelohnt, seine Präsenz in den letzten Monaten nach Amtsantritt hat positive Auswirkung und Resonanz bei der Bevölkerung gezeigt. Großen Anklang fand wie alle Jahre das Preisschafkopfen mit 84 Teilnehmern. Gute Beteiligung auch beim Familienausflug des Ortsvereins ins Glasdorf und Silberbergwerk nach Bodenmais. Jahresabschlussfeier, Beteiligung an verschiedensten SPD- Aktivitäten im ostbayrischen Raum wurden vom Vorsitzenden aufgezeigt. Donaubauer bedankt sich bei der Vorstandschaft und den Mitgliedern für die Unterstützung und Beteiligung, der Ortsverein war stets gut vertreten. Kassiererin Bonalinde Schramm vermittelte den Kassenbericht. Zwar haben die Kommunalwahlen 2008 beim Ortsverein erhebliche Kosten verursacht, der Kassenstand ist trotzdem zufriedenstellend. Die Revisoren bestätigten ordnungsgemäße Kassenführung, die Versammlung erteilte Entlastung. MdL Bernhard Roos ging in seinen Grußworten auf das Ergebnis der Europawahl, sowie auf landespolitische Themen ein. Es gelang den Volksparteien, insbesondere der SPD nicht die Wähler von der Wichtigkeit der Wahl zum europäischen Parlament zu überzeugen. Hier gilt es noch mehr Transparenz zu schaffen, er lobte den Einsatz des SPD-Kandidaten Christian Flisek, den er auf zahlreichen Veranstaltungen begleitete. Roos erläuterte zahlreiche landespolitische Themen, die bei den anwesenden Mitgliedern rege Diskussion auslösten. Stefan Donaubauer bedankte sich bei Bernhard Roos, der am Tag der Versammlung Geburtstag feierte und überreichte ihm eine Geburtstagstorte.

Juni 2009

Christian Flisek - Unser Europakandidat!

Wählen Sie am 7. Juni 2009 Christian Flisek ins Europaparlament

Die europäische Einigung basiert auf der Wirtschafts- und Währungsunion. Der gemeinsame Binnenmarkt und der EURO haben aus Europa eine der wirtschaftlich stärksten Regionen der Welt gemacht. Und Deutschland ist einer der größten Profiteure. Ein Europa mit 27 Mitgliedsstaaten stößt jedoch an die Grenzen der Belastbarkeit. Vor der Aufnahme weiterer Staaten, bedarf es einer vertieften Koordinierung der Wirtschafts- , Steuer- und Finanzpolitik (insbesondere der EURO- Gruppe) und einer weiteren Angleichung der Lebensverhältnisse in allen Mitgliedsstaaten. Es bedarf dringend einer neue europäischen Offensive zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit insbesondere der kleinen und mittleren Unternehmen und des Handwerks, mit erleichtertem Zugang zu Krediten und dem weiteren Abbau von bürokratischen Lasten im europäischen Binnenmarkt. Dringend notwendig sind verstärkte europäische Investitionen in Innovation, Forschung und Entwicklung sowie in eine zukunftsfähige europäische Infrastruktur, etwa in Verkehrs- und Energienetze oder die Breitbandversorgung.
Christian Flisek

Mai 2009

Conny Seidl gewinnt SPD-Preisschafkopfen

Kartln in geselliger Runde - erstmalig siegt eine Frau

Das Preisschafkopfen der Wegscheider SPD war mit 84 Kartlern und Ehrengästen sehr gut besucht. SPD-Ortsvorsitzender Stefan Donaubauer begrüsste die zahlreichen Spieler, die teilweise eine weite Anreise auf sich nahmen. Namentlich wurden Schirmherrin MdB Jella Teuchner, MdL Bernhard Roos und der Vizepräsident des niederbayrischen Bezirkstages Max Brandl begrüsst.


Jella Teucher(l.) gratuliert Conny Seidl, Stefan Donaubauer

Der Hauptpreis, eine viertägige Berlinreise für zwei Personen gestiftet von MdB Jella Teuchner ging an Conny Seidl aus Fürstenstein, sie konnte auch den Extra-Frauenpreis entgegennehmen. Platz zwei ging an Matthias Falkner aus Passau mit 96 Pluspunkten, gefolgt von Martin Donaubauer aus Wegscheid mit 92 Pluspunkten. Beide freuten sich über Geldpreise von jeweils 250.- und 100.- Euro. Rund weitere 50 Sachpreise gingen an die Platzierten.

März 2009

Politischer Aschermittwoch

Februar 2009

Ortsverein auf Familienausflug

Die Wegscheider SPD besucht das Glasdorf in Arnbruck und das Silberbergwerk in Bodenmais - trotz schlechtem Wetter gute Stimmung bei groß und klein.

Juli 2008

Stefan Donaubauer weiter Vorsitzender

Treue Mitglieder geehrt - Kassier Fritz Höglinger verabschiedet

Wegscheid. Bei der Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen des SPD-Ortsvereins gab es nur geringfügige Veränderungen in der Führungsspitze. Fritz Höglinger gab nach 24 Jahren als Kassier sein Amt ab. Waltraud Donaubauer und Johann Miggisch wurden für 25-Jahre Mitgliedschaft in der SPD von Kreisrat Manfred Hoffmann und dem wiedergewählten Vorsitzenden Stefan Donaubauer geehrt.


Manfred Hoffmann (v.l.), Johann Miggisch, Waltraud Donaubauer, Stefan Donaubauer

"Wir haben ein arbeitsintensives Jahr im SPD-Ortsverein Wegscheid hinter uns", so Vorsitzender Stefan Donaubauer in seinem Bericht.
Die Kommunalwahlen im März 2008 standen im Fordergrund aller Aktivitäten des abgelaufenen Berichtszeitraumes. Der Vorsitzende stellte nochmals die Schwerpunkte dar, wie Wahlveranstaltungen, Infostände, Podiumsdiskussion, Verteilung des Infomaterials und analysierte nochmals die Ergebnisse bei Bürgermeister- Gemeinde- und Kreistagswahl.
Obwohl es viel Zustimmung im Wahlkampf für das Programm der SPD gab, war im Ergebnis doch der Verlust eines Gemeinderatsitzes zu beklagen. Donaubauer versprach, auch mit personell einem Gemeinderat weniger, sich für die Wegscheider Bürger weiterhin mit voller Kraft einzusetzen.
Vier Monatsversammlungen wurden im Berichtszeitraum abgehalten, wobei kommunal- und bundespolitische Themen erörtert und diskutiert wurden. Die Jahresabschlussfeier und der monatlich stattfindende Frauenstammtisch waren weitere Aktivitäten.
Gut besucht war wiederum das traditionelle Preisschafkopfen des Ortsvereins, wobei MdB Jella Teuchner wieder den Hauptgewinn spendierte.
Der Vorsitzende bedankte sich bei den zahlreich anwesenden Mitgliedern für die aktive Mitarbeit und Teilnahme am politischen Geschehen, bei seiner Stellvertreterin Christine Wagner und den Vorstandsmitgliedern für die tatkräftige Unterstützung im zurückliegenden Jahr.
Kassier Fritz Höglinger gab letztmals in seiner Funktion den Kassenbericht bekannt, die Versammlung erteilte nach dem Bericht der Revisoren der Vorstandschaft Entlastung.
Die Neuwahlen wurden unter der Leitung von Manfred Hoffmann durchgeführt. Bestätigt wurden einstimmig der erste Vorsitzende Stefan Donaubauer und die stellvertretende Vorsitzende Christine Wagner.
Das Ergebnis der Neuwahlen: 1. Vorsitzender Stefan Donaubauer, stellv. Vorsitzende Christine Wagner, Kassierin Bonalinde Schramm, Schriftführer Reinhard Ott, Organisationsleiter Erwin Hoheneder, Medien- und Bildungsbeauftragter Martin Donaubauer, Seniorenbeauftragter Manfred Stöbich. Weitere Vorstandsmitglieder: Fritz Höglinger, Johann Miggisch, Hedwig Leimpek und Lucie Windpassinger.
Gewählt wurden als Delegierte für den Kreisverband: Stefan Donaubauer, Erwin Hoheneder und Fritz Höglinger. Delegierte für den Unterbezirk: Stefan Donaubauer und Manfred Stöbich.
Kreisrat Manfred Hoffmann bedankte sich in seinen Grußworten beim Ortsverein Wegscheid für die zahlreichen Aktivitäten, die Wegscheider SPD ist stets präsent, wenn es darum geht die Sozialdemokratie in der Öffentlichkeit zu vertreten. Erfreulich sei der hohe Mitgliederstand des Ortsvereins.
Stefan Donaubauer bedankte sich mit einem Geschenk bei Fritz Höglinger für 24 Jahre als Kassier des Ortsvereins. Die Kasse war immer bestens geführt. Fritz Höglinger wird als Vorstandsmitglied und Delegierter zum Kreisverband weiter aktiv mitwirken.
25 Jahre Treue zur SPD, dafür wurden Waltraud Donaubauer und Johann Miggisch geehrt. Kreisrat Manfred Hoffmann und Stefan Donaubauer bedankten sich bei den Jubilaren, wobei Johann Miggisch über einen langen Zeitraum hinweg in der Vorstandschaft des Ortsvereins mitarbeitet.


Wahlleiter KR Manfred Hoffmann (v.l.), Kassiererin Bonalinde Schramm, Johann Miggisch, stellv. Vors. Christine Wagner, 1. Vorsitzender Stefan Donaubauer, Schriftführer Reinhard Ott, Lucie Windpassinger, Seniorenbeauftragter Manfred Stöbich, Hedwig Leimpek, Organisationsleiter Erwin Hoheneder und Fritz Höglinger

Mai 2008

 

SPD-Wegscheid stellt Bürgermeisterkandidaten

Stefan Donaubauer einstimmig nominiert - Gemeinderatsliste aufgestellt

Mit einen einstimmigen Votum wurde Stefan Donaubauer von der Mitgliederversammlung zum Bürgermeisterkandidaten des SPD-Ortsvereins Wegscheid für die Kommunalwahl am 2. März 2008 nominiert. Nach einem langen Diskussionsprozess im Ortsverein erklärte sich Donaubauer bereit nach 2002 erneut "den Hut in den Ring zu werfen". Donaubauer: "Die vielen positiven Hinweise aus allen Wegscheider Gemeindeteilen, sowie die einstimmige Unterstützung der Mitglieder haben mich zu diesem Schritt bewogen".


Die Wegscheider SPD geht mit einer ausgewogenen Liste von erfahrenen, älteren aber auch neuen und jungen Kandidaten in die Kommunalwahl 2008. Drei Frauen kandidieren, die Bewerber kommen aus verschiedenen Berufen und können mit ihren Qualifikationen ein breites Spektrum der Bürgerinteressen abdecken.
Die Kandidaten sind in vielen Vereinen, teilweise in führenden Funktionen engagiert und sind bereits zur Zeit im Gemeindegeschehen integriert.
Die Listenreihung wurde einstimmig beschlossen, die Kandidaten verdeutlichten, dass sie geschlossen und einmütig auftreten wollen.
Siegfried Breitenfellner fungierte als Wahlleiter.
Geplant sind zahlreiche Informationen an die Bürger in unterschiedlicher Form. Um möglichst sämtliche Bürger mit dem SPD-Programm zu erreichen, wird auf die SPD-Homepage www.spd-wegscheid.de, verschiedenste schriftliche Publikationen, Infostände und Veranstaltungen mit den Bürgern verwiesen.
Stefan Donaubauer erklärte, die Entscheidung ist im nicht leicht gefallen, nochmals nach 2002 als Bürgermeisterkandidat anzutreten. Die Unterstützung aus dem Ortsverein sowie positive Signale von den Gemeindebürgern haben ihn dazu bewogen.
Mit den vorhandenen bescheidenen finanziellen Möglichkeiten der Gemeinde, sei zwar einiges in den vergangenen sechs Jahren in Angriff genommen worden, so war die Wasser- und Abwasserversorgung notwendig und alternativlos. Trotzdem hat die SPD-Fraktion deutliche Kritik an einigen Entscheidungen der vergangenen Periode anzubringen. Dabei ist unter anderem eine zukunftsweisende Ortskernentwicklung, mit nach SPD-Ansicht gravierenden Fehlentscheidungen durch die CSU/BU Mehrheit im Gemeinderat versäumt worden. Hier gilt es umzudenken.
Donaubauer kritisierte die bayrische Staatsregierung, deren Entscheidungen katastrophale Auswirkungen auf die Kommunen haben, speziell was den ländlichen Raum betrifft. Als Paradebeispiel sei hier die Schulpolitik zu nennen.

 

November 2007

Jahreshauptversammlung - Stefan Donaubauer lässt das Jahr Revue passieren

Berichtszeitraum erstreckt sich von der letzten Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen, abgehalten am 20. Mai 2006.

Die erste Aktivität war der Familienausflug am 16. Juli, er ging diesmal in den Nationalpark Bayr. Wald, mit anschließender gemütlicher Einkehr. Wir waren 18 Teilnehmer.

Insgesamt haben wir im abgelaufenen Zeitraum 5 Monatsversammlungen abgehalten, wo neben aktuellen politischen Ereignissen auch die Kommunalwahlen 2008 bereits andiskutiert haben. .

Am 21. Oktober waren wir zu viert bei der 100-Jahr Feier vom Ortsverein Büchlberg, eine sehr imposante Veranstaltung mit unserem Landesvorsitzenden Franz Maget.

Das Kassierer-Seminar vom SPD Unterbezirk wurde auch besucht, von unserem Kassier und den beiden Revisoren, eine aufschlussreiche Veranstaltung der neueste Stand wurde vermittelt.

Die Jahresabschlussfeier die wir wie in den vergangenen Jahren immer auch diesmal wieder im Reservistenheim abgehalten haben war wieder sehr gelungen.
Es waren 32 Personen anwesend.

Das Preisschafkopfen war am 25. Februar mit 22 Tischen, sehr zufriedenstellend. Wir haben wieder mit einem finanziellen Plus in der Ortskasse abgeschnitten, dies ist für die bevorstehenden Wahlen 2008 nicht unwichtig. Der Dank geht an alle Genossinnen und Genossen die gespendet und die mitgeholfen haben das die Veranstaltung wieder einwandfrei über die Bühne ging.

Bei der Regionalkonferenz für den östlichen Wahlkreisbereich waren wir mit 5 Mitgliedern vertreten, sie hat 12. März in Hauzenberg stattgefunden, es ging überwiegend um die Aufstellung der Kreistagsliste, Wegscheid wird zwei Plätze auf der 70 Kandidaten umfassendenden Kreistagsliste belegen, wobei ein Platz im aussichtsreichen vorderen Drittel für Wegscheid vorgesehen ist.

Für die Ortsvereine Oberzell, Untergriesbach, Sonnen-Breitenberg und Wegscheid findet eine Konferenz statt, wo die exakten Plätze für unsere Region auf der SPD-Kreistagsliste vergeben werden, Nominierung ist - wir sind mir drei Delegierte vertreten - am 23. Juni.

Bei der Kandidatensuche für unsere SPD-Gemeinderatsliste kommen wir voran, es bleibt dabei, alle Gemeindebereiche werden berücksichtigt, es wird eine ausgewogene Liste geben in der sich alle Altersschichten sowie Frau/Mann wiederfinden werden.

Ziel ist nach der Sommerpause eine komplette Liste mit 20 Kandidatinnen und Kandidaten präsentieren zu können.

Unsere Frauengruppe trifft sich mehr oder weniger regelmäßig zum Stammtisch das ist erfreulich, von der Beteiligung her ist dieser Stammtisch durchaus noch ausbaufähig.

Der Dank geht an Alle, die sich durch Aktivitäten im abgelaufenen Berichtszeitraum verdient gemacht haben, vor allem die Mitglieder der Vorstandschaft, bei der Christine Wagner und bei Erwin Hoheneder, den Mitstreitern im Gemeinderat und bei allen Genossinnen und Genossen die bei den internen und externen Veranstaltungen dabei waren.

Der Ortsverein hat derzeit 55 Mitglieder, vier Neuaufnahmen konnten in den letzten Wochen getätigt werden, im Vorfeld der anstehenden Kommunalwahlen 2008 wird sich dieser Trend fortsetzen.

 

Mai 2007

Stefan Donaubauer weiter Vorsitzender

Zwei Jubilare geehrt - Kreis-CSU kritisiert

Wegscheid. Bei der Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen des SPD-Ortsvereins ist die bisherige Vorstandschaft in ihren Ämtern bestätigt worden. Franz Donaubauer und Wolfgang Schöpflin wurden für 25-Jahre Mitgliedschaft in der SPD von MdL Jürgen Dupper und dem wiedergewählten Vorsitzenden Stefan Donaubauer geehrt.

"Der SPD-Ortsverein ist politisch und gesellschaftlich präsent", so Vorsitzender Stefan Donaubauer in seinem Bericht.

Die Bundestagswahl vom September 2005 stand im Focus der Aktivitäten. Der Vorsitzende analysierte nochmals die Aktivitäten dazu, u.a. ein Infostand mit Jella Teuchner.

Das Ergebnis in Wegscheid konnte nur in Teilbereichen, bzw. einzelnen Wahllokalen zufrieden stellen. Auch die Wegscheider SPD ist keineswegs begeistert von der großen Koalition, das Wahlergebnis bundesweit ließ aber keine andere Alternative zu, eine Dauerlösung kann dies aber nicht sein. Die SPD müsse ihr Profil wieder schärfen und die soziale Komponente wieder in den Vordergrund stellen.

Vier Monatsversammlungen wurden im Berichtszeitraum abgehalten, wobei kommunalpolitische Themen erörtert und diskutiert wurden. Wasser- und Abwasserversorgung waren hierbei die Schwerpunkte.

Gut besucht war wiederum das traditionelle Preisschafkopfen des Ortsvereins, dass wie immer am ersten Fastensonntag abgehalten wurde.

Der Familienausflug führte diesmal nach Linz mit einer kombinierten Schiffs- und Bahnfahrt, die von den zahlreichen Beteiligten SPD-lern mit ihren Familien begeisternd aufgenommen wurde.

Besichtigt wurde das Granitmuseum in Hauzenberg, wobei die Geschichte des Granits im Bayrischen Wald und um Hauzenberg im Speziellen für viele Mitglieder durchaus neue Erkenntnisse brachte.

Der Vorsitzende bedankte sich bei den zahlreich anwesenden Mitgliedern für die Aktivitäten, bei den Vorstandsmitgliedern für die tatkräftige Unterstützung.

Kassier Fritz Höglinger gab den Kassenbericht, die Versammlung erteilte nach dem Bericht der Revisoren Entlastung.

Die Neuwahlen wurden unter der Leitung von Jürgen Dupper durchgeführt. Es gab nur unwesentliche Veränderungen, die Führungscrew wurde in ihren Ämtern bestätigt.

1. Vorsitzender: Stefan Donaubauer, stellv. Vorsitzende Christine Wagner, Kassier Fritz Höglinger, Schriftführerin Christa Schurm, Organisationsleiter Siegfried Breitenfellner, Bildungsbeauftragter Manfred Stöbich, Medienbeauftragter Martin Donaubauer und Seniorenbeauftragter Franz Donaubauer.
Weitere Vorstandsmitglieder: Erwin Hoheneder, Johann Miggisch, Hedwig Leimpek, Bonalinde Schramm und Lucie Windpassinger .

Gewählt wurden als Delegierte für den Kreisverband: Stefan Donaubauer, Erwin Hoheneder und Fritz Höglinger.
Delegierte für den Unterbezirk: Stefan Donaubauer und Manfred Stöbich.

Jürgen Dupper bedankte sich beim Ortsverein Wegscheid für die zahlreichen Aktivitäten "auf die Wegscheider ist Verlass", so der Landtagsabgeordnete.

Vor allem die Bildungspolitik der bayrischen Staatsregierung kritisierte Dupper, des weiteren zeigte er Beispiele auf, wie die ostbayrischen Region als Stiefkind behandelt wird wenn es darum geht wirtschaftliche Unterstützung zu gewähren und die Region voran zu bringen.

Unter Ministerpräsident Stoiber ist der Anteil des kommunalen Finanzausgleiches von 19 auf 16,3% abgesunken. Eine der Hauptursachen für die eklatante Finanzschwäche der Gemeinden.

Sowohl Dupper, als auch die Wegscheider SPD-Gemeinderäte kritisierten, dass der Kreistag die Senkung der Bezirksumlage nicht an die Gemeinden weitergab.
Für Wegscheid hätte dies 61 000 € mehr im Haushalt bedeutet.
Die Kreis-CSU hat hier den Gemeinden einen "Bärendienst" erwiesen.

25 Jahre Treue zur SPD, dafür wurden Franz Donaubauer und Wolfgang Schöpflin geehrt.
MdL Jürgen Dupper und Stefan Donaubauer bedankten sich bei den Jubilaren, wobei Franz Donaubauer in all den Jahren auch in verschiedensten Funktionen der Vorstandschaft mitarbeitet.

Mai 2006

Wegscheider SPD fordert Kurswechsel in der Sozialpolitik

Zahlreiche Aktivitäten - Bayrische Staatsregierung für Finanzschwäche der Kommunen verantwortlich


Wegscheid. (eb) Auf der Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Wegscheid wurden von der Bundesregierung Kurskorrekturen im Sozialbereich, speziell bei Hartz IV gefordert. Falls es zu den vorgezogenen Wahlen zum Bundestag kommt, ist ein Politikwechsel auch bei der Steuergesetzgebung dringend erforderlich um erfolgreich bestehen zu können. Der Anstoß zur Kapitalismusdiskussion von Franz Müntefering kommt nach Meinung der anwesenden Mitglieder viel zu spät und war längst überfällig.

Vorsitzender Stefan Donaubauer berichtete zum abgelaufenen Berichtszeitraum von zahlreichen Aktivitäten des Ortsvereins. Insgesamt vier Monatsversammlungen zu aktuellen politischen Themen wurden abgehalten. Besucht wurden die überörtlichen SPD-Veranstaltungen u.a. zur Bildungspolitik, Gesundheitsreform, Hartz IV, Donauausbau und EU-Osterweiterung.

Zahlreich wiederum auch die gesellschaftlichen Veranstaltungen, wie Familienausflug, Kegelabend, Weihnachtsfeier und das alljährliche Preisschafkopfen.

Donaubauer berichtete über die Halbzeitbilanz dieser Legislaturperiode aus dem Wegscheider Gemeinderat. Trotz Sparhaushalte in den vergangenen Jahren stieg die Neuverschuldung. Ein Quervergleich zu anderen Bundesländern zeigt auf, dass Bayern die Kommunen am langen Arm verhungern lässt. Beispiele dazu sind die Bereiche Wasser/Abwasser, Sportförderung, Bildung und der Bereich Kindergärten/Kinderbetreuung, wo massive Verschlechterungen bei den Fördermitteln durch die Landesregierung wirksam werden.
Die derzeit in der Gemeinde laufenden Maßnahmen (Wasser, Kanalisation, Dorferneuerung Meßnerschlag) lassen keine weiteren neuen Projekte zu. Positiv wurde vermerkt, dass die Schüler aus dem Gemeindebereich Wildenranna inzwischen von Untergriesbach nach Wegscheid wechselten und die Hauptschule Wegscheid dadurch gestärkt werden konnte.

Kassier Fritz Höglinger gab den Kassenbericht. Der Ortsverein hat gut gewirtschaftet, die Revisoren bestätigten eine einwandfreie Kassenführung, es wurde Entlastung erteilt.

Als Gäste auf der Jahreshauptversammlung war ein Gruppe Jusos vom Unterbezirk mit dem Vorsitzenden Sebastian Maier an der Spitze, die über ihre Vorstellungen und politischen Aktivitäten und Aktionen berichteten.

Besprochen wurde die weitere Jahresplanung, speziell die bevorstehenden vorgezogenen Bundestagswahlen, die wegen der kurzen Zeitspanne zum Wahltermin verstärkte Aktivitäten abverlangen werden.
Geplant ist ein Besuch im Granitmuseum Hauzenberg, sowie ein Familienausflug mit dem Schiff nach Linz.

 

Juni 2005

Stefan Donaubauer als SPD-Vorsitzender bestätigt
Wasserversorgung Hauptthema in der Gemeinde - Jürgen Dupper kritisiert Bayrische Staatsregierung

Bei der Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen im SPD-Ortsverein Wegscheid wurde die Vorstandschaft für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt. Vorsitzender Stefan Donaubauer konnte in seinem Rechenschaftsbericht auf zahlreiche Aktivitäten zurückblicken. In fünf Monatsversammlungen wurden aktuelle Themen aus Bund, Land und Gemeinde besprochen. Gut angenommen von den Mitgliedern wurden die Angebote des Ortsvereins: Familienwandertag, Kegelabend und Weihnachtsfeier. Das alljährliche Preisschafkopfen wurde diesmal unter Rekordbeteiligung abgehalten.

Die Land- und Bezirkstagswahlen brachten trotz des, für die bayrische SPD nicht zufriedenstellenden Ausgangs, für Passau Ost die erhofften Mandate für Jürgen Dupper im Landtag und Max Brandl für den Bezirkstag. Es ist erfreulich, dass die Region durch SPD-Mandatsträger vertreten ist.

Donaubauer berichtete über die Situation in der Gemeinde, wobei vor allem die Wasserversorgung im vergangenem Jahr das beherrschende Thema war. Die Wasserknappheit vor allem im Westen der Gemeinde mache eine Anbindung an das Fernwasser in diesem Bereich unumgänglich.
Nach der Ankündigung der Bayr. Staatsregierung Zuschüsse im Wasser- Abwasserbereich für die Kommunen rigoros zu streichen, wurden für sämtliche in Planung stehenden Maßnahmen noch am Jahresende 2003 Zuschussanträge gestellt, um notwendige Projekte überhaupt realisieren zu können. Erfreut zeigt sich der SPD-Fraktionssprecher, dass die Schüler aus Wildenranna ab September wieder in Wegscheid unterrichtet werden.
Zur Besorgnis Anlass gibt weiterhin der Gemeindehaushalt, wie bereits 2003 muss auch in diesem Jahr eine Neuverschuldung in Kauf genommen werden. Weitere Einsparungen sind aber auch aus Sicht der SPD nicht mehr möglich.

Auch MdL Jürgen Dupper kritisierte in seinem Bericht aus dem Landtag das Verhalten der Staatsregierung, die Probleme im ostbayrischen Raum werden kontinuierlich ignoriert. Gerade im Zuge der EU-Osterweiterung wurden die Hausaufgaben nicht gemacht, der Verweis auf die Bundespolitik ist zu billig.

Kassier Fritz Höglinger vermittelte im Kassenbericht Einnahmen und Ausgaben.
Die Revisoren bestätigten eine ordnungsgemäße Kassenführung, die Versammlung erteilte Entlastung.

Unter der Leitung von MdL Jürgen Dupper wurden die Neuwahlen durchgeführt. Es gab keine wesentlichen Veränderungen. In seinem Amt bestätigt wurde der 1. Vorsitzende Stefan Donaubauer, seine Stellvertreterin ist Christine Wagner. Die Kasse führt weiterhin Fritz Höglinger, Schriftführerin Christa Schurm. Organisationsleiter Siegfried Breitenfellner, Medienbeauftragter Martin Donaubauer. Zum Bildungsbeauftragter wurde Manfred Stöbich gewählt, die Senioren betreut Franz Donaubauer. Weitere Vorstandsmitglieder: Johann Miggisch, Hedwig Leimpek, Bonalinde Schramm, Erwin Hoheneder, Peter Neuer und Lucie Windpassinger.

Der Ortsverein stellt drei Delegierte zum Kreisverband: Christine Wagner, Stefan Donaubauer und Fritz Höglinger.
Zu Delegierte in den Unterbezirk wurden Stefan Donaubauer und Erwin Hoheneder gewählt.

Abgestimmt wurde die weitere Jahresplanung, u.a. Infostand zur Europawahl und Familienwandertag.

 

Mai 2004

bayernspd.de

spd-passau.de

spd-hauzenberg.de

spd-kellberg-thyrnau.de